DIE TÜRKISCHE SPRACHE ~ TEIL 1: Recherche

Die türkische Sprache ist eine interessante und schöne Sprache

tuerkische Sprache, türkisch lernen, bilingual, Mehrsprachigkeit, türkisch-deutsch, zweisprachig,
Türkisch zu lernen macht richtig Spaß

Das sagte mir vor einiger Zeit ein Bekannter als ich ihn fragte, warum er türkisch gelernt habe: „Die türkische Sprache ist von mathematischer Schönheit. Sie folgt einfachen, bzw. verständlichen Regeln mit nur sehr wenigen Ausnahmen!“. Das hat mich überrascht, weil es mir so nicht bewusst war. Da wir (das gilt für Orhan und mich) zweisprachig aufgewachsen sind, haben wir uns nie Gedanken über Grammatik oder Aufbau der türkischen Sprache gemacht. Daher habe ich mich ein wenig auf die Suche begeben und versuche es auf verständliche Weise wiederzugeben :)

Wo wird türkisch gesprochen?

Türkisch ist die Amtssprache der Türkei und zählt zu der Sprachfamilie der Turksprachen mit etwa 180 bis 200 Mio. Sprechern (laut Wikipedia). Bemerkenswert ist dabei der hohe Anteil türkischsprechender Menschen in Ländern wie Deutschland, in anderen europäischen Staaten und den USA aufgrund der Migration der letzten Jahrzehnte.

Türkisch ist eine turkstämmige Sprache, die in der Türkei und in vielen anderen Ländern gesprochen wird, in denen Turkvölker leben. Es gehört der altaischen Sprachfamilie an und ist nahe verwandt mit anderen turkstämmigen Sprachen wie dem Tatarischen und dem Kazakischen.

Türkisch hat eine lange und reiche Geschichte und wurde im Laufe der Zeit von vielen verschiedenen Sprachen und Kulturen beeinflusst. Es hat viele besondere Merkmale, die es von anderen Sprachen unterscheiden, wie zum Beispiel die Verwendung von Vokalharmonie, die Bedeutung von grammatischen Suffixen und die Verwendung von Agglutination.

Die türkische Sprache und ihre Vokalharmonie

Türkisch ist eine vokalreiche Sprache, sie hat 21 Konsonanten und 8 Vokale (siehe Türkisches Alphabet). Die harmonische Abfolge gleicher, bzw. ähnlicher Vokale ist eine Besonderheit, welche die Endungen einzelner Wörter steuert und verändert. Wird eine Endung an ein Wort angehängt, muss es sich dem Vokal der letzten Silbe des Grundwortes angleichen. Man nennt das Vokalharmonie – sie macht Türkisch zu einer sanften und melodischen Sprache.

Ein Beispiel soll dies verdeutlichen: Unsere Kochbücher heißen Kebaplar „die Kebabs“, und Mezeler „die Meze“. Der Pluralmarker ist entweder lar oder -ler, je nachdem, welcher Vokal ihm vorausgeht. Bei dem Wort Kebap ist das “a” der letzte Vokal, daher wird -lar drangehängt. Bei Meze das “e“, deshalb harmoniert das -ler.

Türkisches Alphabet inklusive Aussprachehilfe

Aa, Bb, Cc, Çç, Dd, Ee, Ff, Gg, Ğğ, Hh, Iı. İi. Jj, Kk, Ll, Mm, Nn,
Oo, Öö, Pp, Rr, Ss, Şş, Tt, Uu, Üü, Vv, Yy, Zz

hier könnt ihr euch das Alphabet rauskopieren und verwenden
Die türkische Sprache, türkisches Alphabet inkl. Aussprachehilfe
Die türkische Sprache: türkisches Alphabet inkl. Aussprachehilfe

Türkisch ist eine agglutinierende Sprache

Agglutinierende (anklebende) Sprache bedeutet, man hängt an den Wortstamm eine oder mehrere Nachsilben (Suffixe) dran, um die Bedeutung zu verändern. Jede Nachsilbe kann eine grammatische Bedeutung wie z.B. die Person, die Zeit und den Fall beinhalten. Dies kann zu sehr langen und komplexen Wortbildungen führen. D.h., ein Wort kann durch die Agglutination ein grammatisch vollständiger Satz sein.

Ein einfaches Beispiel: Ellerimde:
Der Wortstamm ist El = Hand. Der Plural: Eller (el + ler) = Hände. Ellerim = meine Hände (el + ler + im). Ellerimde = in meinen Händen. (el + ler + im + de).

Weitere agglutinierende Sprachen sind zum Beispiel: Finnisch, Japanisch, Koreanisch, Ungarisch, Baskisch, Suaheli (Swahili) oder sogar die Klingonisch (eine konstruierte Sprache aus den Science-Fiction-Filmen Star Trek). Das finde ich ziemlich aufregend :)

Weitere Besonderheiten der türkischen Sprache

Das grammatische Geschlecht, sowie Artikel und Präpositionen fehlen der türkischen Sprache gänzlich. Damit brauchen wir uns über das Gendern, also die Anwendung geschlechtergerechter Sprache, keine Gedanken zu machen :)

Ist türkisch schwer zu lernen?

Die Schwierigkeit, eine Sprache zu lernen, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Muttersprache des Lernenden, seiner Motivation und Lernmethode und dem Zugang zu Ressourcen und Unterstützung. Im Allgemeinen kann Türkisch als eine mittelschwierige Sprache betrachtet werden, die einige besondere Merkmale aufweist, die für Lernende möglicherweise eine Herausforderung darstellen können.
Eines der markantesten Merkmale von Türkisch ist die Vokalharmonie, bei der bestimmte Vokale in einem Wort nur in Kombination mit bestimmten anderen Vokalen vorkommen können. Dies kann für Lernende, die mit diesem Konzept nicht vertraut sind, verwirrend sein. Türkisch verwendet auch viele grammatische Suffixe, die den Bedeutungen von Wörtern und Sätzen beitragen, was es für Lernende schwierig machen kann, die Struktur von Sätzen zu verstehen.

Sprachreform in der Türkei

Wie das Ü in die türkische Sprache kam, Sprachreform, Ü Logo, KochDichTürkisch, lateinische Buchstaben, Buchstabenrevolution, Mustafa Kemal Atatürk, 1928, Einführung der lateinischen Schrift
Wie das Ü in unser Logo kam ~ KochDichTürkisch Ü Logo

Im Jahr 1928 wurde von Mustafa Kemal Atatürk (Begründer der türkischen Republik und erster Präsident von 1923 bis 1938) eine Sprachreform erlassen. Genauer gesagt eine Umstellung von der arabischen auf die lateinische Schrift. Um alle Laute des Türkischen richtig wiedergeben zu können, musste die Lateinschrift jedoch um mehrere Buchstaben erweitert werden. Der Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk hat bei der Entwicklung des neuen Alphabets selbst mitgewirkt. Er warf die Buchstaben „q“ , „w“ und „x“ hinaus und folgte dem deutschen Vorbild, indem er „ö“ und „ü“ übernahm. Daher ist die türkische neben der deutschen Sprache eine der wenigen, in denen es die Umlaute „ö“ als auch „ü“ gibt.

Übrigens ist das eines der Grunde, warum in unserem Logo das „Ü“ vorkommt. Erst ist das „Ü“ in die Türkei gekommen, dann haben wir es wieder zurückgebracht :)

Fazit

Die türkische Sprache ist in jedem Fall eine einfach zu erlernende, logisch aufgebaute Sprache mit wenigen Ausnahmen. Wer das Grundprinzip erst einmal verstanden hat, wird viel Spaß am türkisch lernen haben und schnell vorankommen. 

Außerdem wächst die Rolle der Türkei in der Weltwirtschaft. Wer die Sprache erlernt investiert in seine Zukunft. Bilingual aufwachsende Kinder haben von vornherein einen großen Vorteil.

Sprachen sind Brücken und Wege zu Dialog und Verständigung. Jede Sprache ist ein eigenes Abenteuer und ein Zugang zu einer neuen Zivilisation. 

Quelle: TRANS Nr. 23 (siehe Link: https://www.inst.at/trans/23/das-tuerkische-als-weltsprache/)

Demnächst folgt übrigens noch ein Artikel zur bilinguale Erziehung und die Vorteile von Zweisprachigkeit.

🧿 Über uns ~ KochDichTürkisch 🧿

Falls ihr mehr über die türkische Küche, Meze und Warenkunde wissen möchtet, so stöbert doch mal in unseren Artikeln im Blog. 🧑🏻‍💻 — Wir führen viele besondere Lebensmittel, türkische Weine, Kochbücher, Gewürze, Geschenkkörbe und Gutscheine für Kochkurse. Diese Produkte findet ihr im Onlineshop oder vor Ort in unserem Ladenlokal in Düsseldorf. Wir freuen uns auf Euch. 👩🏻‍🍳👨🏻‍🍳

Sucht ihr authentische Infos zur türkischen Kultur und Küche, oder türkische Rezepte zum Nachkochen, so findet ihr sie auch als Koch- und How-To-Videos auf Youtube, Facebook und Instagram.

Wir freuen uns wie immer sehr über Verlinkungen und Hashtags (@KochDichTürkisch und #KochDichTürkisch), wenn ihr eines unserer Rezepte nachkocht. Viel Spaß dabei und guten Appetit!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Warenkorb

WhatsApp-Kanal

Folge uns und entdecke Rezepte, Geschichten, Aktionen und vieles mehr: ganz bequem auf dein Smartphone!

Hol dir den Newsletter

5%

RABATT

Nach oben scrollen